Glücksküstengeburtstag mit Filippo

im Ostholsteinischen Obstparadies

„Bei uns ist das Betreten der Rasenflächen ausdrücklich erlaubt”, erklärt uns Kirsten Manthey, Chefin von Filippo und seiner Abenteuerwelt, lachend. Der Erlebnisgarten und Familienbetrieb liegt im beschaulichen Blekendorf im Hohwachter Land. Wo vor sechs Jahren noch der Sommerwind die Weizenfelder streichelte, stibitzen wir heute Erdbeeren satt – mit Erlaubnis.

Frische Erdbeeren aus dem Hofladen. © TA.SH

Unser Blog feiert seinen ersten Geburtstag! Das muss gefeiert werden. Dafür haben wir uns einen Ort ausgesucht, wo der Erdbeerkuchen so groß ist wie der Hunger nach einem langen Strandtag und natürlich aus Omas Backstube kommt. Nina, die bei uns perfekt Büro und Termine organisiert und Vivien, unsere Pressefachfrau mit der flotten Feder, begleiten den Geburtstagsblog im Ostholsteinischen Obstparadies. „Wir sind ein Garten”, die Betonung liegt auf Garten, das „kein Hof” schwingt bei Heidi Herbig, Schwester der Inhaberin und unserer heutigen Geburtstagsplanerin, zwischen den Zeilen mit.

Inhaberin Kirsten Manthey (links) mit ihrer Schwester Heidi Herbig.

Inhaberin Kirsten Manthey (links) mit ihrer Schwester Heidi Herbig. © TA.SH

Das blaue Haus mit Café und Hofladen bildet den Eingang. Kräuter, Rosen, Sommerblumen und freilaufende Hühner zwischen den Kaffeetischen empfangen uns. Der Eintritt in den 16 Hektar großen Garten lohnt sich allemal: Hier können die Besucher Trecker fahren, Ziegen streicheln, über Wiesen toben und Obst direkt von den Sträuchern und Bäumen naschen. Unser Tag heute: Einen Apfelbaum pflanzen (meine Premiere, juhu!), Marmelade kochen, Hühner füttern und tagträumen. Und ganz nebenbei lernen wir eine Menge dazu. Warum ist gerade unser echter Norden das Erdbeerwunderland? Erdbeeren lieben Küstennähe, eine frische Brise und viel Licht. Genau das haben wir!

Café und Hofladen im beschaulichen Blekendorf.

Café und Hofladen im beschaulichen Blekendorf. © TA.SH

Hitze können die roten Früchtchen gar nicht ab. Lange Tage lassen sie dagegen so richtig süß und saftig reifen. Wie die „Corona”, die Königin der Erdbeeren. Viel Zeit bleibt nicht zum Verzehr der süßen Versuchung. „Sechs Stunden sind – einmal gepflückt – ihre Halbwertszeit, also schnell aufessen oder auf den Kuchen packen”, erklärt uns Kirsten Manthey. „Und auf keinen Fall waschen, Erdbeeren kann man ohne Bedenken so essen”. Die studierte Gartenbäuerin mit Spezialgebiet Obstanbau sprudelt nur so vor Wissen. 30 Sorten (!) Esskürbissse warten im Herbst im Marktregal. Butterboy und Co. werden auch bald in unseren Kochtopf wandern. Das Kürbisfest hat hier eine lange Tradition.

In wenigen Schritten ist der Apfelbaum gepflanzt.

In wenigen Schritten ist der Apfelbaum gepflanzt. © TA.SH

Aber jetzt sind die Apfelbäume dran. Nicht zu tief graben, eng an der Stütze und dann am Stamm rütteln, damit sich die Erde senkt und verteilt, anbinden und fertig. Geht ganz schnell, und doch gehört das Pflanzen eines Apfelbaums zu den Top-to-dos im Leben von Frau und Mann. Ich kann das jetzt abhaken.

Marmelade in einer Outdoor-Küche kochen, vorher das Obst nebenan selbst ernten, und all das, ohne selbst die klebrigen Gerätschaften zu reinigen – das geht genau hier. Toll! Man zahlt pro Glas und es macht richtig Spaß.

Nebenbei darf auch mal genascht werden. © TA.SH

Wir schnippeln, naschen und schütten dann alles in den großen Topf (2 Kg Erdbeeren, 1 kg Gelierzucker 2:1, etwas Zitronensaft, rühren, 4 Minuten kochen, abfüllen). Eine duftende Erdbeerwolke umhüllt uns. Nicht nur Erdbeeren warten darauf, gepflückt zu werden. Je nach Saison reifen im Obstgarten an der Ostsee auch Rhabarber, Himbeeren, Brombeeren, Blaubeeren, Johannisbeeren, Stachelbeeren, Sauerkirschen, Zwetschgen, Äpfel und Birnen. Und natürlich Tomaten. Die werden bei Filippo nur tiefrot geerntet. Noch grüne Exemplare kommen erst gar nicht ins Körbchen. Der Ketchup wird auch live hergestellt, zum Verschenken oder selbst verkosten.

Andrea Gastager (links) und Nina John beim Füttern der Hühner.

Andrea Gastager (links) und Nina John beim Füttern der Hühner. © TA.SH

„Kommt mit zum Hühner füttern”, fordert uns Kirsten Manthey auf. Sie verteilt Körner und Mais auf unseren ausgestreckten Handflächen. „Schön tief halten”, weist sie uns an. „Und Achtung, beim Picken nimmt das Federvieh keine Rücksicht auf zarte Bürohände.” Glück ist eben nix für Leute mit Berührungsängsten. Aber wenn man sich einfach überwindet, kommen die Hormone so richtig in Wallung. Als Belohnung für die Traute.

Die Krönung für den perfekten Geburtstag erwartet uns zum Abschluss im Hofcafé: die Torte.

Der Blog feiert seinen 1. Geburtstag. Da darf eine Torte nicht fehlen.

Der Blog feiert seinen 1. Geburtstag. Da darf eine Torte nicht fehlen. © TA.SH

Sie ist so groß wie die Tischplatte und könnte nicht köstlicher sein. Am Liebsten würde ich gleich zwei von den üppigen Stücken verputzen, aber schon das erste ersetzt locker eine Hauptmahlzeit. Mehr geht einfach nicht.

In Filippos Erlebnisgarten werden Kindheitsträume wahr. Zwischen Strohballen auf dem Trampolin hüpfen, in Holzkisten die Rollbahn runtersausen oder mit dem Floss über den Teich schippern, das ist ein Glücksgeburtstag in Schleswig-Holstein.

Ein Spaß für Klein und Groß.

Ein Spaß für Klein und Groß. © TA.SH

Mit Frauenpower geht es mit dem Floß über den Teich.

Mit Frauenpower geht es mit dem Floß über den Teich. © TA.SH

Buchbar für alle Geburtstagskinder von März bis Oktober. Rutschen, schaukeln und matschen macht nicht nur die Kleinen glücklich, sondern auch uns Große. Einfach selbst ausprobieren! Mit Dauergrinsen, Erde und Grasflecken auf der Hose und dem festen Entschluss, beim nächsten Mal gleich die Jahreskarte zu erwerben, machen wir uns auf den Heimweg und freuen uns auf unser neues Glücksküstenjahr!

P.S.: Im zweiten Glücksküstenjahr laden wir einen weiteren Schnacker in unseren Blog ein: Christoph Karrasch, der Profiblogger und Buchautor. Tolle Videos sind seine Spezialität. Ich bin gespannt! Start ist noch im Juni.

P.P.S.: Anlässlich unseres Geburtstags verlosen wir auf unserer Facebook-Seite einen schönen Preis! Mitmachen könnt Ihr noch bis zum 19. Juni!

1 Antwort

  1. Toller Artikel!

    Kleiner Tipp: Auf http://www.mein-bauernhof.de findet man auch viele schöne Bauernhöfe in der Nähe, die Führungen anbieten oder Kindergeburtstage veranstalten.

    VG

Einen Kommentar schreiben