Katharina die Große, Goethe und eine Toilette im Schrank

tourt durch Eutin

Weimar des Nordens, Rosen- oder Kulturstadt: Im Laufe des Tages höre ich viele Namen für die 17.000 Einwohner-Stadt Eutin südöstlich von Kiel. „In Eutin lässt sich prima durch die Altstadt bummeln. Wir bieten einen Kontrast zum Strandprogramm der Urlaubsgäste der Lübecker Bucht”, erklärt uns Per Köster, lokaler Tourismus-Chef. Eutin sei ideal als Ausgangspunkt für Radtouren im Naturpark Holsteinische Schweiz und in Sachen Kultur mit den Veranstaltungen auf der Seebühne im Schlossgarten landesweit ganz vorne dabei, fügt er hinzu. Wir treffen ihn bei einem Begrüßungs-Kaffee im bezaubernden „Kleinen Hotel Eutin“.

Am Steg legen nicht nur Kanuten an

Am Steg legen nicht nur Kanuten an. © TA.SH

An diesem warmen Freitag bin ich zum Glücksküstenschnack unterwegs mit meiner Chefin Andrea Gastager, Regina Poersch (die letzte Woche auch schon mit in Plön war) und dem Staatssekretär Ralph Müller-Beck. Der hat heute Abend noch Großes vor, doch dazu später mehr.

Stopp waehrend der Anekdoten-Stadtfuehrung

Stopp waehrend der Anekdoten-Stadtfuehrung © TA.SH

Der in Trachten gekleidete „Werte Herr von Weidemann“ ist einer der acht Stadtführer. Er nimmt uns mit auf eine Anekdoten-Führung und streut dabei immer wieder Goethe-Zitate ein. Goethe hatte Verbindungen zu Eutin. Amüsant! Der Spaziergang führt uns zum Eutiner See mit der Fasaneninsel bis zum Schloss Eutin. Es gibt so viel zu sehen, immer wieder machen wir dabei Halt und lassen uns die Landschaft erklären. Nebenbei schnappe ich noch „eiszeitliches Endmoränengebiet“, „Goethe und sein Weimar des Nordens“ und „Eutin gehört erst seit 1937 zu Schleswig-Holstein“ auf. Ob es auch Führungen für Kinder gibt, will ich wissen. Ja, erklärt Per Köster: die Alte Stadt für kleine Leute. Also beschließe ich mit meiner Familie wiederzukommen und mir dann zu merken, wie Eutin zu seinem Namen kam.

Das kleine Hotel in Eutin

Das kleine Hotel in Eutin © TA.SH

Die Umgebung der Stadt aus dem 12. Jahrhundert lässt sich am besten bei einer Radtour erkunden: Das „Kleine Hotel Eutin“ bietet seinen Gästen dafür Pedelecs und auch muskelbetriebene Fahrräder an. Das Ehepaar Maichl hat das „Kleine Hotel Eutin“ mit 21 einzigartigen Zimmern liebevoll und mit Sinn für’s Detail eingerichtet. Ganz modern sind die Zimmer in rot, lila oder weiss gestrichen. Erst dieses Jahr hat das Ehepaar sein Angebot vergrößert. Kleiner Tipp: Die Maichls betreiben auch ein kleines Café (Adore) im Erdgeschoss, wo man im Wintergarten bei leckerer Torte und seinen Kaffee aus Goldrandgeschirr schlürfen und den Tag genießen kann.

Pausenstopp bei Kaiserwetter

Pausenstopp bei Kaiserwetter © TA.SH

Nach einer Stärkung geht es los zur Fissauer Bucht. Die frische Brise tut gut, als wir die historische Badeanstalt am Großen Eutiner See passieren und entlang der Schwentine an den gelb-blühenden Weizenfeldern und saftigen Wiesen auf unseren Zweirädern bis nach Fissau radeln. Mit zehn Herrenhäusern und zwei Schlössern in der Umgebung empfiehlt uns Per Köster für das Wiederkommen die „Güter-Tour“. Das muss ich meinen Eltern gleich weitersagen, die lieben sowas. Dazu ein Stopp in einem der tollen Hofcafés, die es hier gibt – das ist  Entspannung pur!

Wir treffen uns mit dem Eutiner Bürgermeister in der „Schlossküche“. Endlich, denke ich mir, denn Sporteln macht hungrig. Bei den Temperaturen sind mir Nudeln zu mächtig. Ich freue mich daher beim Blick in die Karte, dass es Salat mit gebratenen Zanderstreifen gibt. Überhaupt macht das neue Restaurant und das Eutiner Schloss mit dem Schlossgarten und der Südterrasse viel her. Ich bin richtig überrascht! „Schnack“ heisst ja auch, dass der andere mal redet. Und so hören wir uns gerne die Wünsche und Vorhaben von Per Köster und Klaus-Dieter Schulz an.

Die erste Toilette im Schrank

Die erste Toilette im Schrank © TA.SH

Wir nehmen anschließend keine Audioguides für eine Führung durch die Sommerresidenz, wir haben ja Lydia Hübner. Fachkundig berichtet sie, dass die spätere Katharina die Große im Eutiner Schloss einige Zeit gelebt und sogar ihren Mann kennengelernt hat. Lydia Hübner öffnet pötzlich  einen harmlos aussehenden Eckschrank. Wir können uns ein Lachen nicht verkneifen, darin befindet sich eine Toilette! Kreativ waren sie ja, die Vorfahren.

Idealer Platz für eine Ferienwohnung

Idealer Platz für eine Ferienwohnung © TA.SH

Zusammen mit dem derzeitigen Macher vom Eutiner-Schloss, Matthias Bönsel, streift unsere Gruppe durch das Museum bis zum ungenutzten geheimen Dachstuhl mit Türmchen. Das lässt die Augen der Chefin strahlen!

Ausbaufaehiger Dachstuhl im Eutiner Schloss

Ausbaufaehiger Dachstuhl im Eutiner Schloss © TA.SH

Wie wäre es mit Ferienwohnungen hier oben? Auch unsere Politik-Begleitung ist begeistert von der Idee. Damit hätten Urlaubsgäste eine hübsche Unterkunft und heiratswillige Paare könnten einen Teil ihrer Entourage unterbringen. Initialzündung gelegt!

Mit dem Auto vorbei am idyllisch gelegenen Gut Immenhof (ja, DER Immenhof) stellen wir uns noch im benachbarten Kurort Bad Malente bei den Tourismus-Verantwortlichen vor.

In der Glasblaeserei in Malente

In der Glasblaeserei in Malente © TA.SH

Eine Live-Vorführung von Antje Otto in ihrer Glaskunstwerkstatt bringt uns dabei ganz schön zum Schwitzen. Sie macht auch beim Tag der offenen Ateliers mit, diese Initiative finde ich toll. Wir wollen wieder raus ins Grüne und sind froh über den Spaziergang durch den Kurpark, einem gartenarchitektonischen Gesamtkunsterk der 60er Jahre, der noch heute für Erholung pur bei den Kurgästen sorgt.

Unser vorletzter offizielle Stopp heute: Wir treffen uns zum Seepark-Rundgang mit den Machern der Landesgartenschau 2016. Die findet nämlich in Eutin statt! Andreas Lietzke und Martin Klehs stellen uns in der Lounge des Bootshauses in Eutin mit leuchtenden Augen ihr Zukunftsprojekt vor.

Lieblingstreetboot

Lieblingstreetboot © TA.SH

600.000 Besucher sollen von April bis Oktober 2016 durch die neu gestalteten Bereiche der Stadt am Wasser flanieren und vom Rosengarten bis zur Reithalle die Blütenpracht und Wasserkraft der Stadt erkunden. Ob es die Schwanentretboote dann auch gibt?

Einen gelungenen Ausklang des Tages erleben wir am Abend während der Eutiner Festspiele. Zu den Opern und Musicals pilgern jährlich im Sommer Kulturinteressierte und Urlauber aus dem ganzen Land zur Freilichtbühne direkt am See. Heute feiert ein Broadway-Musical Premiere – Anatevka! Dazu mehr im Blogbeitrag von Andrea Gastager.

2 Antworten

  1. … gerne mehr von solchen Arbeitstagen, hat mir auch viel Spaß gemacht, danke für den Besuch! – Das Programm kann übrigens jeder nachmachen, sollte aber der Entspannung halber mindestens eine Übernachtung dranhängen.

    Einen sonnigen Gruß aus Eutin, dem kulturellen Mittelpunkt im Naturpark Holsteinische Schweiz sendet Per Köster

    • Gerdi Rudolph Gerdi Rudolph

      Danke für den tollen Tag! Ich folge erst einmal gerne Ihrem Tipp und besuche die Badestelle im Großen Eutiner See. Nach den vielen Ideen (u.a. die Ferienwohnung im Schloss oder gemeinsame Vorhaben zur Landesgartenschau 2016) sehen oder hören wir uns aber sicher bald persönlich wieder. Herzliche Grüße auch an Herrn Schulz und sein Team!

Hinterlasse einen Kommentar zu Gerdi Rudolph