Kieler Weihnachtsmärkte hoch 4

Gastautorin beim Weihnachtsmarkt-Hopping in Kiel

Mit schnellen Schritten laufe ich zum Weihnachtsmarkt auf dem Rathausplatz, um auf jeden Fall pünktlich um vier Uhr vor Ort zu sein, die Kamera parat, um nichts zu verpassen. Gut, dass hier in Kiel alle Weihnachtsmärkte so dicht beieinander liegen. „Romantisch. Nordisch. Echt.”, das ist das Motto des neuen Weihnachtsmarktes, eingerahmt von Opernhaus, Rathaus und Standesamt. Von wo kann ich denn die neue Attraktion am besten sehen? Ich positioniere mich mittig neben dem nostalgischen Karussell und schaue wie viele andere Besucher gespannt gen blauen Himmel.

Ein beliebtes Fotomotiv: Die weihnachtliche Kogge auf dem Rathausplatz © Daniela Petavrakis

Ein beliebtes Fotomotiv: Die weihnachtliche Kogge auf dem Rathausplatz © Daniela Petavrakis

Und plötzlich geht es los. „Ho, ho, ho, liebe Kinder! Mein Schlitten ist kaputt, aber mir wurde gesagt, man käme eh am besten per Schiff nach Kiel. Die Bahn hat ja doch immer Verspätung“, tönt es aus den Lautsprechern. Und dann brettert das Luftschiff gar nicht mal so langsam über uns Weihnachtsmarktbesucher hinweg – fast zu schnell für mich, da ich erst noch den Kampf mit der spät auslösenden Kamera aufnehmen muss. Aber ich habe es geschafft und über die Köpfe der staunenden Zuschauer ein Foto vom Weihnachtswichtel geschossen. Und tatsächlich, wen nicht der Blick auf die Kogge in echt romantische, nordische Stimmung bringt, der sollte in die strahlenden Kinderaugen schauen und schon ist der vorweihnachtliche Alltagsstress vergessen.

Finnische Tradition: Die Zubereitung von Flammlachs am offenen Feuer © Daniela Petavrakis

Finnische Tradition: Die Zubereitung von Flammlachs am offenen Feuer © Daniela Petavrakis

Gut gelaunt und schlendernden Schrittes geht es nun über zum nächsten Programmpunkt: Grundlage schaffen. Etwas Nordisches soll es sein. Vielleicht eine Rentierwurst? Angelockt vom Duft eines offenen Feuers entscheide ich mich für Flammlachs. Das Brötchen mit dem leckeren, würzigen, finnischen Traditionsfisch in der Hand, geht es weiter zum Alten Markt. Hier gibt es neben allerlei warmen Speisen und Glühwein auch Glühbier (erwärmtes belgisches Kirschbier). Als eingefleischter Glühwein-Fan war ich bisher nicht auf die Idee gekommen, warmes Bier zu bestellen. Aber hilft warmes Bier nicht bei Erkältungen? Ein bisschen kratzt mein Hals schon noch…

Glühbier muss auch probiert werden © Daniela Petavrakis

Glühbier muss auch probiert werden © Daniela Petavrakis

In was für einem Behälter wird wohl Glühbier verkauft? Ein Bier aus dem Becher (dieses Jahr zeigt der Kieler-Weihnachtsmarktbecher übrigens die Maria-Magdalenen-Kirche in Kiel Elmschenhagen) stelle ich mir etwas seltsam vor… Auch der Fakt, dass belgisches Bier im November 2016 in die Liste des immateriellen Kulturerbes als UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen wurde, beeinflusst meine Kaufentscheidung – man ist ja kein Kulturbanause… Ich muss sagen, ich habe es nicht bereut. Angenehm warm, fruchtig und gleichzeitig ein wenig herb lasse ich mir das Glühbier schmecken, während ich das bunte Treiben vor der Kulisse der Nikolaikirche beobachte.

Im Anschluss führt mich mein Weihnachtsmarkt-Spaziergang Richtung Asmus-Bremer-Platz. Zentral zwischen den anderen Standorten gelegen, also mittendrin, ist der Markt inzwischen im frühabendlichen Dämmerlicht gut besucht und lockt mit Leckereien und Heißgetränken. Auf dem Weihnachtsmarkt auf dem Holstenplatz angekommen, bummle ich ein wenig die einzelnen Gassen entlang und lasse mich inspirieren. Am Tallin-Stand mit Getränkespezialitäten aus dem Baltikum ziehe ich schweren Herzens vorüber und auch die leckere Fliederbeersuppe spare ich mir für meinen nächsten Besuch auf, denn ich brauche noch so gut wie alle Weihnachtsgeschenke.

Handgefertigtes aus der Region für kleine und große Mädchen © Daniela Petavrakis

Handgefertigtes aus der Region für kleine und große Mädchen © Daniela Petavrakis

Für Geschenke für die Eltern, Oma und Opa bietet der Weihnachtsmarkt viele nette Stände mit Ölen, Kerzen, Treibholzkunstwerken und vielerlei anderer Kleinkunst. Für meine Freundinnen fällt mein Blick aber auf einen in erfrischenden Pastelltönen gehaltenen Stand, an dem eine junge Designerin aus der Region Handgefertigtes für kleine und große Mädchen anbietet. Unter den originellen Geschenkideen finden sich gehäkelte Lampenschirme oder auch bestickte Uhren.

Mit einer Tüte frischem Schmalzkuchen in der Hand und ordentlich Puderzucker auf der Jacke mache ich mich zufrieden auf den Nachhauseweg – und freue mich schon auf das nächste Mal, denn es gibt noch so viel zu entdecken. Eislaufen wollte ich ja schließlich auch noch beim Stadtwerke Eisfestival am Kieler Ostseekai

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben