Mein erstes Mal

Kindheitsträume von werden wahr

Mein Herz klopft wie wild. So ganz ohne Vorwarnung. Alte Liebe rostet nicht, das ist wohl der Grund für meine Aufregung. Wir sind backstage bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg. Heute werde ich meine erste Liebe zum ersten Mal „in echt“ treffen: Winnetou. Ich war sechs Jahre alt, als ich mich im plüschigen Sessel des heimatlichen Kinos in den Häuptling der Apatschen verguckt habe. Mein Opa und eifriger Kinobegleiter widersprach mir nie, wenn ich voll Inbrunst meiner jungen Jahre versicherte, dass ich, wenn ich mal groß bin, Winnetou heiraten werde. “Das wollten damals alle”, holt mich ein strahlender Jan Sosniok heute auf den Boden der Tatsachen zurück. Vor mir steht er: Winnetou.

Der Winnetou von Bad Segeberg

Der Winnetou von Bad Segeberg. © TA.SH

Alias Jan Sosniok, Nachfolger des berühmten Pierre Brice. In feinstem Indianerstaat, groß, mit leuchtenden Augen und Heldenblut in den Adern. Da werde ich zum Groupie auf Zeit. Genau so soll der Star meiner Kindheit aussehen. In Wirklichkeit sieht er sogar noch viel besser aus! Klar! Und Humor hat er auch. Auf dem Weg ins Indian Village haben wir ihn schon von seinem schwarzen Motorrad absteigen sehen, das er gleich gegen seinen ebenfalls schwarzen Hengst Iltschi tauschen wird. Noch in zivil. Die ersten Fans warten schon: „Sie sind doch der Ralph Bauer, können wir ein Autogramm haben?” Sosniok nimmt es gelassen. Das spricht für ihn. Und ich bekomme mein Erinnerungsfoto. Klasse!

Blick auf die schöne Freiluftarena der Karl-May-Festspiele in Bad Segeberg

Blick auf die schöne Freiluftarena der Karl-May-Festspiele in Bad Segeberg. © TA.SH

Seit 1952 haben schon mehr als 11 Millionen Menschen die Karl-May-Spiele besucht. Dieses Abenteuer für die ganze Familie hat über die Jahre einen riesengroßen Fanclub zusammengebracht. Viele Winnetou-Begeisterte pilgern jedes Jahr zum Kalkberg. 7.500 Gäste finden in Deutschlands schönster Freiluftarena Platz und fiebern begeistert mit. Sieben Mal pro Woche wird hier die Karl-May-Geschichte „Im Tal des Todes“ lebendig – mit tollen Schauspielern, echten Pferden, echtem Feuer und aufregenden Stunts.

Heute, bei grandiosem Wüsten-Wetter mit knapp 30 Grad, ist das eine echte Herausforderung für die rund 70 Darsteller, Komparsen, Reiter und Stuntmänner. “Wir haben 25 Pferde bei uns in Festanstellung”, erzählt uns Ute Thienel, Chefin der Spiele auf dem Kalkberg, stolz. Sie öffnet uns heute alle Türen zum Wilden Westen des echten Nordens. Meine Begleitung heute sind meine Kollegin und Museumsexpertin Lena Wulf, Dirk Gosch, mein wunderbarer Kollege aus Bad Segeberg, der unter anderem Kulturchef der Stadt ist, und unsere Organisatorin Mareike Werz, Auszubildende in der hiesigen Tourist-Info. Dirk Gosch überstrahlt beim Besuch hinter den Kulissen all die aufgeregten Damen mit seiner Ruhe und beobachtet das Treiben schmunzelnd aus der Entfernung. Wohlwollend und tiefenentspannt wie es nur norddeutsche Kerle schaffen.

"backstage"

“backstage” © TA.SH

Hutprobe im Indianerdorf

Hutprobe im Indianerdorf © TA.SH

Wir entern den Saloon

Wir entern den Saloon. © TA.SH

Wir schlendern durch das Indianerdorf, probieren das perfekte Western-Outfit und lassen uns dann im Schatten unter den großen Bäumen auf den Holzbänken ganz oben auf den Rängen nieder.

Plötzlich knallt es, und Rauch steigt auf. Die Pyrotechnik gibt alles, um das Publikum fulminant zu unterhalten. So, jetzt aber erstmal Luft holen. Die berühmte Karl-May-Melodie ertönt, ein Ohrwurm seit den 70ern, der sich sofort in meinem limbischen System ausbreitet. Sonne, Gerechtigkeit, alles wird gut: Winnetous Auftritt. Alle klatschen. Der edle Held, der seine Silberbüchse nur gebraucht, wenn weise Worte wirklich nicht weiterhelfen. Normalerweise führt er seine Hand zum Herz und überzeugt selbst ausgemachte Bösewichte vom Guten.

Die Truppe aus Reitern, Schauspielern und Statisten knipst das Karl-May-Feeling an: Indianer lassen ihre Pferde mitten durch die Zuschauerränge galoppieren, Greifvögel kreisen dicht über den Köpfen der Gäste. Feuerzauber, Stunts und Späße schlagen das Publikum für zwei Stunden in ihren Bann. An Winnetous Seite sind die Stars in der Manege – besser im Tal des Todes – Barbara Wussow und Ralf Bauer, seines Zeichens Old Firehand*. Die Story um die Befreiung der Indianer-Schönheit Paloma Nakana ist schnell erzählt: Karl May entführt uns nach Mexiko in das kleine Dorf San Miguel.

Senorita Miranda alias Barbara Wussow

Senorita Miranda alias Barbara Wussow © TA.SH

Auf einer Fiesta begegnen wir der rassigen, gefährlichen Senorita Miranda, gespielt von Barbara Wussow, dem ehemaligen Publikumsliebling aus der Schwarzwaldklinik. Gekonnt schwingt sie die Hüften zur Mariachi-Musik und umgarnt Old Firehand. Nicht weit entfernt finden wir uns im Tal des Todes wieder. Ein furchteinflössender Ort, in den niemand freiwillig seinen Fuß setzt. Ideal für Schurken wie Roulin, der hier in seiner geheimen Quecksilberfabrik Sklaven schuften lässt. Alles rankt sich um die Love Story zwischen Martin, dem Sohn des Plantagenbesitzers, und seiner wunderschönen und mit dem zweiten Gesicht gesegneten Indianerbraut Paloma Nakana.

Sam Hawkings der Pionier

Sam Hawkings der Pionier © TA.SH

Old Firehand alias Ralf Bauer

Old Firehand alias Ralf Bauer © TA.SH

Sie geraten in einen Hinterhalt und werden verschleppt. Dasselbe Schicksal ereilt auch Old Firehands Spross Harry. Doch Winnetou und sein Freund werden es schon richten. Der skurrile Wild-West-Pionier Sam Hawkings reimt sich unterdessen durch die Prärie, und im feurigen Finale kommt es dann zum Showdown mit Happy End. Eine tolle Show!

Es ist mein erstes Mal hier und es war so was von großartig! Im nächsten Jahr gibt es ein Wiedersehen mit Winnetou beim Klassiker „Der Schatz im Silbersee“. Dann versuche ich, einen Platz in der ersten Reihe zu ergattern, bin ganz nah dran und kann beim Finale die Schauspieler “abklatschen”. Vielen Dank für diesen unglaublichen Nachmittag, Karl May!

Hautnah dabei! Von der ersten Reihe der Karl-May-Festspiele

Hautnah dabei! Von der ersten Reihe der Karl-May-Festspiele © TA.SH

*Das Star-Trio auf dem Kalkberg wird angeführt von Jan Sosniok, bekannt aus Funk und Fernsehen und eines der vielseitigsten Gesichter der deutschen Schauspielergilde. Der Berliner reitet in der dritten Saison im Geiste von Pierre Brice durch die Arena und ist als 13. Winnetou ein mehr als würdiger Nachfolger der berühmtesten Rothaut der Filmgeschichte. Ralf Bauer, der Fernseh- und Yogastar, macht das prominente Team als Old Firehand komplett.

Bed & Breakfast Maleksberg Cottage bei Bad Segeberg

Bed & Breakfast Maleksberg Cottage bei Bad Segeberg © TA.SH

Tipp: Das Segeberger Land hat etwas vom Countrylife im englischen Cotswold, wo viele Promis ihre Landlust ausleben. Das zauberhafte Bed & Breakfast Maleksberg Cottage in Negernbötel, keine 10 Minuten von Bad Segeberg entfernt, entschleunigt sofort und erfreut alle Design- und Einrichtungsfreunde. Seele baumeln lassen, nichts tun und genießen ist hier Programm. Vielen Dank an die wundervollen Gastgeber!

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben