Mission Kunst und Genuss

auf Entdeckungstour in Büdelsdorf

Zwei beeindruckende Herren. Jeder für sich mit einer Leidenschaft, der man sich nicht entziehen kann und die mich wie ein Sog erfasst hat. Ganz unterschiedliche Typen sind Thomas Krüger und Hans-Julius Ahlmann. Der erste ist Kaufmann in vierter Generation und hat sein Leben dem Whisky verschrieben (Whisky-Galerie). Der zweite ein großer Unternehmer, ist Kunst-Mäzen und hat Büdelsdorf auf der Karte der zeitgenössischen Kunstszene verankert. Die kleine Nachbarstadt von Rendsburg hat von China bis Amerika einen klingenden Name und spielt in einer Liga mit der Biennale und der documenta. Auch wenn die NordArt noch als Geheimtipp gehandelt wird. Unwirklich, aber wahr. Und wahrhaftig ein Familien- und Lebenswerk, das mich nicht mehr loslässt. Wie viele andere immer wiederkehrende Besucher auch.

Heute erkunden wir, Katharina Trabert und Edwin Süselbeck, unsere Kultur- bzw. Radexperten, ich und Monika Heise, die Tourismuschefin von Rendsburg und Region, diese so überraschende Stadt mitten in unserem Land. Stille Wasser sind ja oft tief. Zuerst stehen wir bei Thomas Krüger auf der Matte. Er erwartet uns schon vor der kulinarischen Wunderwelt, dem Feinkostladen “Chateaus & Chocolats, Whisky” seiner Eltern, und führt uns in die heiligen Hallen im ersten Stock. Hier ist seine Whiskygalerie. In diesem Raum finden die Whisky-Verkostungen statt und hier ist auch seine Schatzkammer mit den 7218 (!!) Miniatur-Whisky-Flaschen. Ich bin mir sicher, dass bei Thomas Krüger nicht Blut, sondern Whisky durch die Adern fliesst.

Thomas Krüger führt uns auf Geschmackserkundungen

Thomas Krüger führt uns auf Geschmackserkundungen © TA.SH

Ich koche gerne, esse noch lieber – das hat man aus dem Blog sicher schon herausgelesen – Genuss ist für mich Leben, aber Alkohol ist eher nicht so mein Ding. Ich probiere es immer mal wieder, aber weder Wein noch Bier, noch Spirituosen finden den Weg in mein Herz und meinen Magen. Aber auf meiner Tour durch den echten Norden möchte ich Neues wagen und ausprobieren. Und eine Whisky-Verkostung gehört ganz klar dazu. Der Mann mit dem guten Stoff, wie Thomas Krüger selbst von sich sagt, hat sich mit 14 Jahren überlegt, was er sammeln möchte: Rotwein oder Whisky. Und nach vielen Abwägungen habe er sich für Whisky entschieden. Was für eine unglaubliche Geschichte, vor allem da er erst mit 21 Jahren seinen ersten Whisky probiert hat. Das ist wahre Sammlerleidenschaft. Mit der Whiskygalerie hat sich Thomas Krüger seinen Kindheitstraum erfüllt und das fasziniert uns alle, wenn Menschen ihre Träume wahr werden lassen. Auch mich. Verkostungen von drei oder sechs Sorten sind fast immer möglich, auch ohne Anmeldung. Den Kaufmannsgeist hört man aus jeden Wort heraus, Krüger weis alles über die Herstellung und Geschichte seines tollen Stoffs. “Whisky ist was für echte Kerle, Whisky macht mutig”, sagt er im Brustton der Überzeugung. “Frauen brauchen sowas nicht, die sind eh schon so selbstbewusst”, fährt er schmunzelnd fort. Unsere kleine Gruppe besteht ja in der Mehrheit aus Frauen. Freiheit und Ideen verbindet der Kaufmann mit Whisky. “Viele große Männer waren und sind Whiskyfans”. Auf Whisky-Messen und in seinem Laden verkauft er sechs eigene Whiskey-Sorten. Über 60 Fässer hat er schon abgefüllt.

Krüger Châteaus & Chocolats Whisky

Krüger Châteaus & Chocolats Whisky © TA.SH

Im Spirituosenparadies in der Holsteiner Straße 18 gibt es aber auch Weine, feinste Schokoladen, Öle und besondere Leckereien. Hier findet jeder Genießer und Neugierige das passende Geschenk, auch für sich selbst wie ich: Essig mit Passionsfrüchten. Meine Erinnerung an diesen besonderen Besuch.

Besichtigung der Thormannhalle

Besichtigung der Thormannhalle © TA.SH

Leider müssen wir schon wieder weiter. Zu Hans-Julius Ahlmann, dem Begründer der ACO Gruppe, dem weltweit führenden Unternehmen für Entwässerungssysteme. Er hat seiner Heimat Büdelsdorf viele großartige Geschenke gemacht. Das Firmengelände ist beeindruckend. Der Chef und seine Frau Johanna begrüßen uns herzlich. Sie führen uns in die Geschichte der NordArt ein, unserem Besuchsgrund heute Nachmittag. Musik und Kunst sind Ahlmanns Leben. Das SHMF probt und spielt hier in der wunderschön restaurierten Thormannhalle. Die 120 Jahre alte Werkhalle hat er zum Konzertsaal umgebaut. Hier hat auch die Orchesterakademie eine neue Heimat und ideale Bedingungen gefunden.

Hans-Julius Ahlmann

Hans-Julius Ahlmann © TA.SH

Gleich nebenan findet jährlich von Mitte Juni bis Mitte Oktober die NordArt statt. Dieses Jahr bereits zum 16. Mal. 3000 Künstler aus über 100 Ländern haben sich beworben, aber nur 250 finden den Weg in den Skulpturenpark und die Carlshütte. Die NordArt hat sich ihren festen Platz in der internationalen Kunstszene erobert. Das ist das Werk des Ehepaars Ahlmann und des Chefkurators Wolfgang Gramm. Hans-Julius Ahlmann ist eine so überzeugende, starke, visionäre und einnehmende Persönlichkeit wie seine Frau Johanna reizend, zugewandt und belesen ist. Man spürt das perfekte Yin und Yang. Die Familie könnte ihren unternehmerischen Erfolg auch für sich alleine genießen, aber die Ahlmanns wollen teilen. Sie sind Kulturförderer und Mäzene, die unserem Land so gut zu Gesicht stehen.

Im Skulturenpark der NordArt

Im Skulturenpark der NordArt © TA.SH

50.000 Gäste, die durch den Park und die Carlshütte wandeln, zieht das Gesamtkunstwerk NordArt jedes Jahr nach Büdelsdorf. Ich liebe die Auseinandersetzung mit moderner Kunst und Architektur und pilgere zu jeder documenta. Doch bei der NordArt ist es mein erster Besuch. Wir schlendern durch den Skulpturenpark, an der Alten Meierei vorbei, einem temporären Restaurant, modern und klar gestaltet mit einem zauberhaften Biergarten. Exklusiven Zugang hat man hier mit einer Eintrittskarte zur NordArt oder einem “Jahresticket”.

Carlshütte

Carlshütte © TA.SH

“Christoph Eschenbach wohnt während der SHMF-Zeit in einem kleinen Ferienhaus mitten im Park”, erklärt uns der Kunstliebhaber Ahlmann stolz. Die Wahl des weltberühmten Dirigenten kann ich gut verstehen. Und endlich geht es in die Carlshütte, die alte Gießerei und Wiege der ACO Gruppe. Heute ist das Industriedenkmal Heimat der NordArt. Der Länderschwerpunkt ist dieses Jahr Russland, eine mutige Entscheidung vor dem Hintergrund der politischen Probleme. Unbequem, aber spannend. Der Chefkurator Wolfgang Gramm und seine Frau Inga Aru begrüßen uns am Eingang, sie sind Weggefährten der Familie Ahlmann von Anfang an.

Katharina Trabert und ich posen im Edelstahl-Kunstwerk You & Me von Zhang Zhaohui am Eingang. Ich freue mich auf die Führung, auch wenn wir viel zu wenig Zeit haben für: den riesengroßen Hund Winston von Alexander Taratynov,

In der NordArt

In der NordArt © TA.SH

die Figurengruppe von Rolf Biebl, für Istanbul von Yury Selivanov, das Steinfeld von Wolfgang Gramm und der koreanischen Künstlerin FINN, die Spiegelinstallation von Soonmi Oh aus Korea und den “China garden”, der direkt von der Biennale Venedig 2013 zur NordArt gereist ist.

Kunst in der Carlshütte - Wasserinszenierung

Kunst in der Carlshütte – Wasserinszenierung © TA.SH

 

 

Mein Lieblingskunstwerk ist von Li Yongzheng. “Ein eigenwilliges Gegenstück zur im Moment so populären, lauten und heftigen zeitgenössichen Kunst Chinas” weiß Hans-Julius Ahlmann. Das ist Meditation. Ein silbrig verspiegelter Kubus, bis zum Rand mit Wasser gefüllt. Ab und zu steigt eine Luftblase nach oben. Wunderschön!

Glückstor

Glückstor © TA.SH

Direkt dahinter liegt das Glückstor. Ich komme wieder, ins Kunst-Mekka mitten im echten Norden.

 

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben